Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Kunst geht fremd ... und dreht ab

25. Juli 2017 bis 5. November 2017


in vierzehn unterfränkischen Museen

banner

Weinkelch mit Jagdszene, Spessart, 2. Drittel 18. Jh., Glas, geschnitten

Spessartmuseum Lohr a. Main,
Leihgabe Dr. Woehrnitz-Stiftung, Lohr a. Main

Weinkelch mit Jagdszene
Spessart, 2. Drittel 18. Jahrhundert
Glas, geschnitten, 15 cm hoch

Foto: Leonhard Tomczyk, Spessartmuseum

Der Weinkelch aus farblosem Glas wurde im 2. Drittel des 18. Jahrhunderts höchstwahrscheinlich in einer Spessarter Glashütte hergestellt. Er besteht aus einem Tellerfuß mit nach innen umgeschlagenen Rand, einem pseudofacettierten Schaft mit eingestochener langer Luftblase und einer konischen Kuppa. Letztere verdient besondere Aufmerksamkeit. Sie ist verziert mit einer geschnittenen Szene, die vier im Kreis laufenden Hunde zwischen zwei Bäumen und einem angedeuteten Zaun zeigt. Ein derartiges Dekormotiv gehört in den Bereich der sogenannten Jagdszenen und taucht im 18. Jahrhundert auf manchen Trinkgefäßen aus Glas auf, aber auch auf anderen kunsthandwerklichen Erzeugnissen aus diversen Materialien, wie z.B. Spiegeln, Schatullen, Bestecken, Pokalen, Waffen etc. Es fügt sich thematisch in die höfische Jagdkultur ein, die im 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte. Die Jagd diente damals vor allem als Zeitvertreib und Vergnügen der aristokratischen Gesellschaft, oft verbunden mit theatralisch anmutenden Zügen. Sie spielte sich nicht nur im Wald auf einer aufgestellten Schiessbühne für die Hauptakteure ab, sondern auch in den speziell dafür errichteten und prunkhaft ausgestatteten Jagdschlössern.


>>> zurück

Kontakt
Museum im Kulturspeicher
Oskar-Laredo-Platz 1
97080 Würzburg
Tel: 09 31 / 3 22 25 0
Kontakt aufnehmen